Berlin, Sonntag, 28. Sept. 2003, 

Woche der Zukunftsfähigkeit
Partner: Positive Nettworks,
Datadiwan, Cafeweltgeist, Millennium Project, Virtual United Nations Project, Berlin News, u.a.


Robert Jungk Symposium 1993

Herbert Stachowiak als Kulturreferent des ersten Studentenrates der Berliner Universität. 1946 bei der Gründung - Wiedereröffnung der Universität


Unter den Linden, im "CUM LAUDE", Humboldt Kaminsaal,  28. September 2003, 10 - 18:00 Uhr

Alternative Zukünfte: Real - Virtual - Ideal - Integral - GANZ EGAL ?

in der Humboldt Universität zu Berlin anlässlich der Woche der Zukunftsfähigkeit

zu Ehren von Herbert Stachowiak und Robert Jungk - "Rückblick und Aufbruch,..." & "Ende und Anfang..."

Zum einen zeigt sich das unser Denken auch in diesen (post-) modernen Zeiten in alten Gegensätzen und Metaphern gefangen ist und verstärkend, daß wir uns als "Einzelwesen" - seit der elektronischen Datenverarbeitung und Archivierung - quasi in eine "Nicht-Land" oder eine 0-Zukunft hinein-bewegt haben (die uralte Angst vor der LEERE den "horror vacui" – also nicht einmal in einer U-topia mehr an etwas denken können / wagen.

Gejammer, lamentieren oder hadern kann da nicht helfen. Alternative Richtungen: Wissen, Wollen, Wagen sind gefordert und gefragt. Die Frage ist somit zuerst eine der Positions- und Perspektiv- Bestimmung: Also von Wo?, nach Wohin?, und Wer?, für Wen? oder Was?

Schon im Rahmen der Woche der Zukunftsfähigkeit 2002 (Johannesburg), die unter dem Titel stand: Global Denken, Lokal Handeln?, wurde von Jugendlichen gefragt und aufgefordert: "Global denken" ? Gute Idee, nur wie ! Zeigt Ihr "Alten" uns doch einmal wie das konkret geht ! Wenig Resonanz fand sich – niemand mit Amt und Würden hatte Antworten die befriedigten, Hilfen, Erfahrungen, Modelle, Hinweise parat...

Dieses Jahr – wieder im Rahmen der Woche der Zukunftsfähigkeit 2003 wollen wir deshalb schauen wie vor der "Informationsflut", "Medialisierung, und "Google" gedacht wurde. Themenbereiche sind also was für Visionen, Perspektiven und Ziele früher vorherrschten und ob und wie mit den neue Medien und Werkzeugen vielleicht auch altes Wissen gefunden und neues, integratives gemeinsam geschaffen und geteilt werden kann. Mit allen Sinnen und nicht nur atemlos und engstirnig - ohne Horizont und Perspektiven.

Anhalts- und Ankerpunkte für eine notwendig Diskussion:

 

Ende und Anfang – Anfang und Ende – Neubeginn und Beenden stehen nahe beieinander, jeden Tag und für jede Generation. Wir erinnern an Herrman Hesses Gedicht "Stufen" und empfehlen: "Beim Schlafengehen" von Hesse und "Beim Aufstehen" von Stachowiak: http://www.cafeweltgeist.org/schlafengehen_aufstehen.html

 

Das detaillierte Programm in der Woche der Zukunftsfähigkeit: http://www.cafeweltgeist.org/alternate-futures.html

Weiteres zur Woche unter: http://www.woche-der-zukunftsfaehigkeit.de/frameversion4/datum_3.asp?id=190

Entwurf 18.9. Seite 1: ANLASS - Seite 2: RAHMEN und Einladung